Robert Lau holt bei MMA-Weltmeisterschaft Silber

Robert Lau holt bei MMA-Weltmeisterschaft Silber

wm_2016_final_189 Amateur-MMA-Kämpfer aus 23 Ländern reisten am vergangenen Wochenende nach China, um dort die besten ihrer Zunft zu küren. Dabei durften auch die deutschen Farben nicht fehlen. Robert Lau aus Wittlich zeigte im fernen Macau seine ganze Klasse und bringt Edelmetall mit in die Heimat.

Jedes Jahr versammelt sich irgendwo auf der Welt die Amateur-Elite der gemischten Kampfkünste, um wm_2016_final_2in jeder Gewichtsklasse einen Weltmeister zu ermitteln. 2016 schlug die World MMA Association ihre Zelte in China auf, genauer gesagt in der Glücksspielstadt Macau. Für Robert Lau und 88 weitere Kämpfer waren jedoch nicht die zahlreichen Kasinos Grund ihrer teils sehr weiten Anreise, sondern die Möglichkeit, sich ein Sprungbrett im Profi-Bereich zu schaffen.

wm_2016_final_3Lau, der einige Profi-Kämpfe auf dem Buckel hat, zeigte sich während der Wettkämpfe in absoluter Topform. In der ersten Runde erhielt der einzige Deutsche aufgrund der Teilnehmerzahl ein Freilos, womit er seine Kräfte auf das Viertelfinale konzentrieren konnte. Dort hatte er gegen den Ukrainer Mazenko Maxim keinerlei Probleme und feierte bereits in der ersten Runde einen Sieg durch T.K.o. Dem Ground-and-Pound Laus war Maxim nicht gewachsen.

wm_2016_final_4Deutlich schwieriger gestaltete sich das Halbfinale. Der Spanier Rodriguez Darwing war Lau körperlich deutlich überlegen und nutzte diesen Vorteil, um ihn schnell auf die Matte zu befördern. Zwar konnte sich der Deutsche rasch wieder auf die Beine arbeiten, den nächsten Takedown konnte er jedoch nicht verhindern. wm_2016_final_5Daraufhin sicherte sich Darwing den Rücken seines Kontrahenten und sorgte mit Schlägen sowie Würgegriffen für Gefahr. Lau ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und schaffte es zurück auf die Beine. Einen weiteren Takedown später fand sich der Deutsche auf seinem Rücken wieder. Dort zeigte er seine BJJ-Fähigkeiten: Aus der Guard setzte er einen Armhebel an, aus dem es kein Entrinnen für Darwing gab.

wm_2016_final_7wm_2016_final_6Das Finale im Halbschwergewicht konnte Lau dann leider nicht mehr bestreiten, da er sich im Halbfinale den Daumen der linken Hand gebrochen hatte. Die Fans dürfen gespannt sein, was die Zukunft für den erst 18-Jährigen bereithält. Derzeit ist der Mann aus Wittlich in vier Profi-Kämpfen noch ungeschlagen.

wm_2016_final_0

 

Informationsquelle:

xgnp1_logo_neu-png-pagespeed-ic-yupfjdqjci